In Gesellschaftsfragen einzigartig

Ein Think-and-Action-Tank

Das Swiss Society Lab ist der Thinktank für Gesellschaftsfragen in der Schweiz. Er denkt vernetzt und regt zum Handeln an – in diesem Sinne ist er ein Think-and-Action-Tank. Er analysiert gesellschaftlich relevante Fragen auch unter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Das Swiss Society Lab unterstützt im Auftrag Verbände, zivilgesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Akteure in der interdisziplinären Analyse gesellschaftlicher Themen, bei denen sich Zuständigkeiten überlappen.

Es leitet die umfassende Reflexion, die es für ein komplexes Verständnis braucht und bleibt dabei strikt unabhängig und faktenbasiert. Hierfür vernetzt es Ideen und Fachwissen, berücksichtigt die kulturelle Vielfalt unseres Landes und stützt sich auch auf internationale Beiträge.

Denkfabriken haben wenig Tradition in der Schweiz.

Dass es in Gesellschaftsfragen bisher wenig Erfahrung mit der Arbeit von Thinktanks gibt, hängt einerseits mit dem typisch schweizerischen politischen System der Konkordanz zusammen. Dieses will möglichst alle wichtigen politischen Strömungen in den Prozess der Entscheidungs­findung mit einbeziehen. Unser Regierungssystem kennt zudem das in den meisten Demokratien etablierte Wechselspiel zwischen Regierung und Opposition deshalb kaum. Vielmehr sind alle grossen Parteien auch in der Regierung vertreten. Auf der anderen Seite ist eine gewisse Skepsis bezüglich der Neutralität und Unabhängigkeit existierender Thinktanks zu beobachten.

Wie sich das Swiss Society Lab aufstellt

Aus den beschriebenen Gründen muss und will das Swiss Society Lab sich ins System einpassen. Deshalb positioniert es sich parteipolitisch neutral und unabhangig von etwelchen Lobby- oder Interessengruppen.

Das Swiss Society Lab soll von zivilgesellschaftlich ausgerichteten Stiftungen getragen werden. Diese sind gefragt, wo es um die Förderung der Start- und Aufbauphase des Thinktanks geht und darauffolgend für seine Basisfinanzierung. Zusätzlich werden Mandate den Ausbau des Thinktanks in einer Kondolidierungsphase ermöglichen.

Ein Advisory Board wird das Swiss Society Lab inhaltlich und strategisch begleiten; es ist derzeit im Aufbau. Es sollen darin ausschliesslich Persönlichkeiten Einsitz nehmen, die die Neutralität, Ausgewogenheit und Unabhängigkeit des Labs unterstützen und fördern: Mitglieder verschiedener Parteien, Vertreter•innen der drei politischen Ebenen und Stiftungen. Dazu werden Intellektuelle und Stimmen der Zivilgesellschaft mitwirken.

Unsere Spezialität: das transversale Denken und die Prozessbegleitung von A (Analyse) bis P (Politik)

Gesellschaftsfragen sind fast immer Querschnittsfragen. Sie betreffen meistens mehrere Politikbereiche, zum Beispiel Soziales, Bildung, Gesundheit, Integration, Gleichstellung, Steuersysteme und so weiter. Die Zuständigkeiten liegen auf drei politische Ebenen verteilt: bei der Bundesregierung und -verwaltung, den 26 Kantonen und bei den Städten und Gemeinden. Darüber hinaus ist es in unserem multikulturellen und mehrsprachigen Land unerlässlich, unsere regionalen Unterschiede zu berücksichtigen, die sich in den Gesellschaftsfragen besonders manifestieren.

Forschungs- und Denkarbeit auf vielen Ebenen

Gesellschaftliche Fragestellungen erfordern inter- und mutlidisziplinäre Analysen. Das bedeutet, dass wir ein Thema als Ganzes betrachten und seine verschiedenen Komponenten und die möglichen Wechselwirkungen mit einer ganzen Reihe anderer Themen analysieren.

Dies erfordert transversales Denken und bedingt den Zugang zu einem breiten Spektrum spezifischer Kompetenzen, unter anderem auch die Fähigkeit, politisch und volkswirtschaftlich zu reflektieren.

Nur in der Zusammenarbeit und im Dialog mit Forschenden, Expert•inn•en und Vertreter•inn•en aus Politik und Wirtschaft ist es möglich, die erforderlichen neutralen Denkansätze zu formulieren, auf deren Basis überzeugende Politiken voranzutreiben und damit gesellschaftliche Spaltungen überwinden zu können.

Das Swiss Society Lab fungiert als Facilitator und Influencer. Es verbindet die gesamte Reflexionskette von den Hypothesen bis hin zur Ausarbeitung der Diskussionsgrundlage für die politischen Entscheidungsträger.

Querdenker, transversal denken, von Analyse zur Politikentwicklung
Unsere Spezialität ist das transversale Denken.